Loading...
Unser Konfigurator ist für mobiletelefone nicht optimiert, bitte rufen Sie uns an, oder verwenden Sie einen desktop computer
XPosition 1 hinzugefügt:
Produktliste
Ihr erster Artikel wurde Ihrer Produktliste hinzugefügt. Einfach hier weiter konfigurieren und Position für Position hinzufügen. Um Ihre Produktliste zu sehen klicken Sie bitte "meine Produktliste", um weiter zu konfigurieren einfach dieses Fenster schliessen. Wenn Sie Hilfe benötigen, chatten Sie mit uns oder rufen Sie uns einfach an.
Schüco CT 70 Classic

Artikel

Wissenswertes

Wärmeschutz(glas)

Wärmeschutz im Bereich der Fenster macht sich schnell bezahlt

wärmeschutzglas

Jeder Mensch schaut täglich durch das Fenster, um sich die mehr oder weniger schöne Gegend zu betrachten, oder das Geschehen im Umfeld. Die wenigsten wissen, dass gerade alte Fenster die größten Energieverschwender am ganzen Haus sind. Immerhin nimmt die Fensterfront fast die Hälfte eines Hauses ein. Da nützen gut isolierte Wände auch nicht viel. In der Regel werden die Fenster erst erneuert, wenn nichts mehr geht, der Holzrahmen morsch ist, oder die Kunststofffenster nicht mehr richtig schließen. Jeder jammert dann im Winter über die hohen Heizkosten, weil er einfach im Bereich Wärmeschutz zu unerfahren ist.

Gerade im Bereich der Fenster hat sich in den letzten Jahren enorm viel getan. Früher gehörte die Heizung automatisch unter das Fenster, weil hier der größte Wärmeverlust herrschte und im Sommer die größte Wärmeentwicklung stattfand. Aus diesem Grunde waren früher die Fenster auch wesentlich kleiner als in heutiger Zeit.

Was hat sich am Fenster positiv verändert?

Das Zauberwort heißt schlicht "Wärmeschutz". Das fängt im Bereich der Fenster beim Rahmen an. Ein Holzfenster verfügt automatisch über eine thermische Trennung. Ein Aluminiumfenster besitzt im Rahmenaufbau eine thermische Trennung mit einem Hohlkammerprofil. Kunststofffenster verfügen je nach Qualität über mehrere Hohlkammern für eine thermische Trennung. Ab einer gewissen Größe beinhalten Kunststofffenster aus statischen Gründen noch einen Stahlkern. Die thermische Trennung ist wichtig, damit sich im Inneren des Hauses kein Schwitzwasser bildet, durch die Temperaturunterschiede.

Der nächste wichtige Faktor bei einem Fenster im Bereich Wärmeschutz sind die Dichtungsprofile. Ein gutes Fenster sollte schon über drei Lippendichtungen verfügen. Diese sollten auch in Abständen gepflegt werden, da sonst ein optimaler Wärmeschutz nicht mehr gewährleistet ist.

Welche Rolle spielt das eigentliche Fensterglas?

Das Glas ist das wichtigste Element an einem Fenster und bietet in heutiger Zeit den größten Wärmeschutz zu jeder Jahreszeit. Ein gutes Wärmeschutzfenster schafft Sommer wie Winter ein angenehmes Klima im ganzen Hause, da sie die Kälte als auch eine zu starke Sonnenenergie aus dem Wohnbereich fernhält.

Der Wärmeverlust von Glas wird in U-Werten, sogenannten Raumdurchgangskoeffizienten gemessen. Interessant ist hier die Glasentwicklung beim Wärmeschutz der letzten vierzig Jahren. In den 70er Jahren verfügten die Fenster mit Einfachglas über einen Wert von 6,0. Da wurden die Heizkosten quasi durch die Fenster geschleudert. Schon bis in die 90er Jahre besaßen die Fenster Isolierglas mit einem W (m²K) von 3,0. Also nur noch die Hälfte an Wärmeverlust. Heut wird nur noch 2-fach Wärmeschutzglas mit einem Wert von 1,1 oder 3-fach Wärmeschutzglas mit einem Wert von nur noch maximal 0,5 W (m²K) verarbeitet und im Handel angeboten. Man kann sich also leicht vorstellen, wie der Wärmeschutzfaktor die Energiekosten positiv bis zu einer Heizkostenersparnis von bis zu 40 Prozent beeinflusst. Trotz allem gibt es immer noch Wohnungen und Häuser mit einer alten Einfachverglasung und damit verbundenen hohen Wärmeverlust sowie hohen Heizkosten.

Den Wärmeschutz effektiv nutzen:

Alle vor dem Jahre 1995 gebauten Fenster zählen zur Sorte der veralteten Fenster und sind schlichtweg als Energieschleuder anzusehen. Wer also die Kosten neuer Wärmeschutzfenster scheut, handelt bei weitem nicht nach dem Motto: "Geiz ist geil", denn die Investition durch einen guten Wärmeschutz ist schnell wieder durch die Heizkostenersparnis ausgeglichen.
Hier sollte man nicht nach der Devise handeln: "Der Letzte macht das Licht aus" und noch lange warten.

U-Wert und g-Werte von Wärmeschutzglas

Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) des Glases Ug und sein Gesamtenergiedurchlassgrad g hängen von folgenden Faktoren ab:

  • Gastyp (Argon, Krypton)
  • Anzahl der Scheiben (2,3,4)
  • Abstand zwischen den Scheiben (8,10,12,14,16,18 mm)
  • Anzahl der Beschichtungen
Glasaufbau Gas Anzahl der
Scheiben
Abstand der
Scheiben [mm]
Anzahl
Beschichtungen
Ug [W/m²K] g [%]
4b/18Ar/4 Argon 2 18 1 1,1 63
4b/18Ar/4b Argon 2 18 2 1,0 52
4b/12Ar/4/12Ar/4b Argon 3 12 + 12 2 0,7 47-60
4b/16Ar/4/16Ar/4b Argon 3 16 + 16 2 0,6 47-60
4b/12Kr/4/12Kr/4b Krypton 3 12 + 12 2 0,5 47-60
4b/18Ar/4/18Ar/4b Argon 3 18 + 18 2 0,5 47-60
Nach Oben War die Info hilfreich?
Ja Nein Danke für Ihr Feedback!